Platz 1: Walnussplätzchen

Rezept von Nadja Stegmann aus Erlenbach, die ihren Gewinn von gasuf- Kundenberater Heiko Hefner entgegennahm.

Zutaten:

  • 60 g Butter
  • 4 Eiweiß
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Mehl
  • 1 gehäufter Esslöffel Kakaopulver
  • 100 g gemahlene Walnüsse

Zum Füllen und Belegen:

  • 100 g Walnusskerne
  • 150 g Schlagsahne
  • 2 Teelöffel löslicher Kaffee
  • 125 g Halbbitter-Kuvertüre
  • 100 g Puderzucker

Butter schmelzen, Eiweiß steif schlagen, Zucker langsam einrieseln lassen. Solange weiterschlagen, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist. Salz, Mehl, Kakao, gemahlene Walnüsse und fl üssige Butter mit einem Schneebesen vorsichtig unterheben. Masse in einen Spritzbeutel füllen. Auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech ca. drei Zentimeter große Häufchen spritzen. Die Hälfte davon mit Walnusskernen belegen.

Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen. Für die Füllung vier Esslöffel Schlagsahne mit löslichem Kaffee verrühren. Kuvertüre grob hacken. Puderzucker in einen Topf sieben und unter Rühren erhitzen, bis er karamelisiert. Die restliche Sahne zugießen und unter Rühren aufkochen. Kuvertüre zufügen und unter Rühren aufl ösen. Sahne-Kaffee-Gemisch zufügen. Masse in eine Schüssel geben und kalt stellen. Anschließend mit dem Schneebesen des Handrührgerätes verrühren und in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle füllen. Jeweils einen kleinen Kreis auf einen unbelegten Keks spritzen und je ein „Walnussplätzchen“ draufsetzen.

 


Platz 2: Norwegische Eierplätzchen

Rezept von Annemarie Lenz aus Amorbach

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 500 g Butter
  • 180 g Zucker
  • 4 frische Eigelbe
  • 4 hart gekochte Eigelbe
  • Eiweiß und Hagelzucker

Gekochte Eigelbe mit den frischen Eigelbe und dem Zucker schaumig schlagen. Mehl und Butter dazu geben. Alles zu einer Kugel kneten und eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Teig ausrollen und runde Plätzchen ausstechen. Bei 175 Grad ca. 8 – 10 Minuten backen.

Die Plätzchen sollten nicht braun werden, sondern lediglich goldgelb. Anschließend auskühlen lassen. Dann mit Eiweiß bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen.

 


Platz 3: Rokokoplätzchen

Rezept von Gabriele Hünerth aus Erlenbach

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 420 g Margarine
  • 250 g gemahlene
  • Haselnüsse
  • 150 g Zucker
  • 6 Teelöffel Kakao
  • Nutella

Aus den Zutaten einen Knetteig herstellen, etwa 1 Stunde kühl stellen. Danach ausrollen und runde Plätzchen ausstechen. Bei 150 Grad Umluft etwa 10 Minuten backen. Die abgekühlten Plätzchen mit Nutella bestreichen, zusammensetzen und die Ränder in gemahlenen Haselnüssen drehen.

 


Kartoffel-Lebkuchen

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • Je 60 g Zitronat und Orangeat klein gehackt
  • 12 Esslöffel kalte gekochte, geriebene Kartoffel
  • 18 Esslöffel Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Esslöffel Zimt
  • 1 Teelöffelgemahlene Nelken
  • Obladen, Durchmesser: 50 mm
  • Schokoglasur

Zubereitung:

Eier und Zucker schaumig rühren; Mandeln, Haselnüsse, Zitronat, Orangeat und Gewürze dazugeben. Anschließend Mehl, Backpulver und Kartoffel unterrühren. Mit einem Messer den Teig auf Obladen streichen oder mit einem Portionierer auftragen.

Bei 150 Grad Umluft etwa 10-15 Minuten backen. Nach dem Backen mit Schokoglasur überziehen.

Die Lebkuchen halten sich in einer Blechdose oder in einem Rumtopf wunderbar frisch.

Eingeschickt von: Gabriele Hünerth aus Erlenbach

 


Süße Bienenwaben

Menge: 45-50 Stück

Zutaten für den Mürbteig:

  • 275 g Mehl
  • 1 Ei
  • 175 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Päckchen Zitronenaroma

Zutaten für den Belag:

  • 100 g Karamellsirup
  • 100 g Mandelblättchen
  • 50 g fein gehackte rote Belegkirschen
  • 50 g gehacktes Zitronat

Zubereitung:

Mehl, Ei, Butter, Zucker, Vanillinzucker und das Zitronenaroma mit bemehlten Händen von außen nach innen zu einem Mürbteig verkneten. In Folie gewickelt mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und rechteckige, gezackte Plätzchen ausstechen.

Für den Belag den Karamellsirup leicht erwärmen, die gehackten Mandelblättchen, die Belegkirschen und das Zitronat einrühren.

Auf jedes Plätzchen nur wenig Masse geben.

Die süßen Bienenwaben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 10-15 Minuten backen.

Anschließend erkalten lassen.

Eingeschickt von: Jens Basner aus Dorfprozelten

 


Baseler Leckerli

Menge: 30-35 Stück

Zutaten:

  • 250 g Honig
  • 175 g Mehl
  • 80 g geriebene Löffelbiskuits
  • 80g gemahlene Mandeln
  • 50 g Orangeat
  • 50 g Zitronat
  • 2 gestrichene Teelöffel Lebkuchengewürz
  • ½ Teelöffel Ammonium
  • ½ Teelöffel Pottasche
  • 100 g Aprikosenmarmelade

Außerdem:

  • 60-80 g Puderzucker
  • Saft von einer halben Zitrone
  • Halbe, geschälte Mandeln
  • Rote Belegkirschen
  • Gehackte Pistazien

Zubereitung:

Honig mit Mehl verrühren; Biskuitbrösel, Mandeln, Orangeat und Zitronat, Lebkuchengewürz, Ammonium, Pottasche hinzugeben und alles zu einem Teig verkneten.

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen, glatt streichen und im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen etwa 25 Minuten backen.

Die Marmelade erhitzen und durch einen Sieb streichen.

Anschließend die gebackenen Baseler Leckerli mit der Marmelade bestreichen.

Den Puderzucker mit so viel Zitronensaft verrühren, dass ein zähflüssiger Guss entsteht. Die Baseler Leckerli damit überziehen, mit halben Mandeln, Belegkirschen und Pistazien garnieren, in Stücke schneiden und erkalten lassen.

Eingeschickt von: Hartmut Müller aus Breitenbrunn

 


Pistazien-Marzipan-Happen

Menge: 20-25 Stück

Zutaten für den Mürbteig:

  • 300 g Mehl
  • 1 Eigelb
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Päckchen Zitronenaroma

Zutaten für die Füllung:

  • 400 g Marzipanrohmasse
  • 50 g fein gemahlene Pistazien
  • 1 Eiweiß

Außerdem:

  • Vanilleglasur
  • Gehackte Pistazien zum Bestreuen

Zubereitung:

Mehl, Eigelb, Butter, Zucker, Zimt und Zitronenaroma zu einem glatten, kompakten Teig verkneten. In Folie gewickelt 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Marzipanrohmasse würfeln und mit den Pistazien verkneten.

Den Mürbteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 0,5 cm dick zu einem Rechteck ausrollen und mit etwas verschlagenem Eiweiß bestreichen.

Die Füllung halb so groß wie den Mürbteig ausrollen, das Rechteck belegen und mit dem restlichen Mürbteig abdecken.

Die Happen in 4x2,5 cm große Stücke schneiden, mit Eiweiß bestreichen und im auf 190 Grad vorgeheizten Backofen 10-15 Minuten backen.

Nach Ende der Backzeit die Pistazien-Marzipan-Happen auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Die Vanilleglasur erwärmen, in einen Spritzbeutel füllen und feine Linien auf die Happen spritzen. Mit gehackten Pistazien bestreuen und Glasur vollständig trocknen lassen.

Eingeschickt von: Helga Meisel aus Dorfprozelten

 


Aprikosen-Mandel-Riegel

Menge: 10-12 Stück

Zutaten:

  • 250 g Zucker
  • 70 ml Sahne
  • 30 g Butter
  • 150 g Mandelstifte
  • 100 g Softaprikosen
  • 50 g Kakaoglasur

Zubereitung:

Zucker in einem Topf schmelzen, Sahne und Butter einrühren; Mandelstifte und die fein geschnittenen Softaprikosen untermischen.

Die Masse auf eine mit Backpapier ausgelegte Arbeitsfläche geben und mit einem Nudelholz ca 1 cm dick ausrollen. Die Masse erkalten lassen und dann in Rechtecke schneiden.

Die Kakaoglasur erhitzen, in einen kleinen Spritzbeutel füllen und feine Muster auf die Riegel spritzen.

Im Kühlschrank vollständig erkalten lassen und bis zum Verzehr kühl aufbewahren.

Eingeschickt von: Marianne Brand aus Dorfprozelten

 


Schokoladen-Eierle

Zutaten:

  • 100 g Rübenkraut
  • 50 g Honig
  • 50 g Kakao
  • 200 g feine Haferflocken
  • 200 g grobe Haferflocken
  • 200 ccm Milch
  • 2 cl Schnapsglas Rum
  • 1 Messerspitze echte Vanille

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, die Milch zuletzt. Gut durchrühren bis eine braune Masse entsteht, einige Stunden stehen lassen. Kugeln formen und an der Luft trocknen lassen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Haltbarkeit: ca eine Woche

Eingeschickt von: Günter Ritzler aus Dorfprozelten

 


Coockies mit Zimt und weißer Schokolade

Menge: 30-35 Stück

Zutaten:

  • 150 g Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 2 Eier
  • 100 g gehackte weiße Kuvertüre
  • 175 g Mehl
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
  • Weiße Kuvertüre zum Bestreichen
  • Zimt zum Bestreuen

Zubereitung:

Butter mit Zucker, Vanillinzucker und Zimt in eine Schüssel geben und schaumig schlagen. Die Eier einzeln kräftig unterrühren.

Die gehackte Kuvertüre, das gesiebte Mehl und das Backpulver unter die Eicreme ziehen.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und Hüfchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen.

Die Cookies im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 12-15 Minuten backen, anschließend auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Die Kuvertüre grob raspeln und im Wasserbad schmelzen lassen.

Die Cookies damit überziehen, mit Zimt bestreuen und die Glasur vollständig trocknen lassen.

Eingeschickt von: Gisela Danke aus Köln

 


Schoko-Cookies

Menge: 45-50 Stück

Zutaten:

  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 3 Eier
  • 1 Esslöffel Kakaopulver
  • 50 g Schokoladenstreusel
  • 225 g Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 Packung Kakaoglasur

Zubereitung:

Butter mit Zucker und Vanillinzucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln nach und nach kräftig unterrühren. Das gesiebte Kakao-Pulver und die Schokoladenstreusel unterrühren.

Das gesiebte Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Eicreme rühren.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen.

Die Schoko-Cookies im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 12-15 Minuten backen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Die Kakaoglasur erhitzen und die Schoko-Cookies zur Hälfte damit bestreichen. Anschließend vollständig erkalten lassen.

Eingeschickt von: Elsbeth Soeberdt aus Allendorf-Eden

 


Menge: 55-60 Stück

Zutaten:

  • 175 g Mehl
  • 3 hart gekochte Eigelb
  • 120 g Butter
  • 70 g Zucker
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Päckchen Zitronenaroma
  • 150 g Aprikosenmarmelade

Außerdem:

  • 60-80 g Puderzucker
  • Zitronensaft nach Bedarf
  • ½ Teelöffel Kakaopulver
  • Einige Tropfen gelbe Speisefarbe
  • Silberperlen zum Garnieren

Zubereitung:

Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und eine Mulde eindrücken. Die hart gekochten Eigelbe durch ein Sieb streichen und in die Mulde geben. Butter in Flöckchen darauf setzen. Zucker, Mandeln, Vanillinzucker und Zitronenaroma darüber streuen.

Die Zutaten mit bemehlten Händen von außen nach innen schnell zu einem glatten, kompakten Teig verkneten, in Folie wickeln und im Kühlschrank mindestens eine Stunde ruhen lassen.

Teig ausrollen, Sterne ausstechen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen 10-15 Minuten backen.

Nach Ende der Backzeit erkalten lassen.

Marmelade erhitzen, durch ein Sieb streichen, die Sterne damit bestreichen und trocknen lassen.

Den gesiebten Puderzucker mit so viel Zitronensaft verrühren, dass ein zähflüssiger Guss entsteht. Etwas Guss abnehmen, mit gesiebtem Kakaopulver einfärben und in einen kleinen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.

Die gelbe Speisefarbe  unter den restlichen Guss mischen, die Sterne damit glasieren und trocknen lassen.

Mit dem dunklen Guss zwei dünne Ringe auf die Sterne spritzen und mit einem Stäbchen von der Mitte nach außen ziehen. In die Mitte der Sterne je eine Silberperle legen, die Glasur vollständig trocknen lassen.

Eingeschickt von: Christina Ritzler aus Dorfprozelten

 


Für 40 – 45 Stück:

  • 100 g Zucker
  • 150 g Walnüsse
  • 75 g Zucker

Zubereitung:

  1. Den Zucker und die Walnüsse in eine Pfanne geben und so lange schwenken, bis die Walnüsse vollständig mit dem Zuckerkaramell umhüllt sind.
  2. Die Walnüsse vom Herd nehmen, den Zucker darüber streuen, einmal wenden, in eine Schüssel geben und so lange rühren, bis der ganze Zucker an den Walnüssen klebt.
  3. Die gebrannten Walnüsse erkalten lassen und bis zum Verzehr kühl und trocken aufbewahren.

Zubereitungszeit: 15 – 20 Minuten

Eingeschickt von Reinhard Brand aus Dorfprozelten